Kategorie: Dämmung und Feuchteschutz

Ein Gerücht, das sich hartnäcking hält ist, dass Dämmung zu Schimmel führt, weil "die Wände nicht mehr atmen können". Unser Blogger Ronny Meyer hat diesen Irrtum bereits in seinem Blogbeitrag vom Juni 2016 anschaulich widerlegt. mehr
Die Auswahl an Dämmstoffen für die Dämmung der Außenwände eines Gebäudes ist riesig. Um einzugrenzen, welche Materialien im konkreten Einzelfall eingesetzt werden können, hilft ein Blick auf die Istsituation. Handelt es sich bei der Fassade mehr
Wenn ohnehin eine Fassadensanierung ansteht, rechnet sich die Dämmung der Außenwand in der Regel. Denn viele Kosten fallen dann ohnehin an, die Zusatzkosten für die Dämmung amortisieren sich schnell. Mehr dazu im Film: mehr
Eine nachträgliche Wärmedämmung der Kellerdecke verbessert die Behaglichkeit im Haus, Fußkälte gehört der Vergangenheit an. Die Energieeinsparung ist ein weiterer Effekt. Dämmplatten gibt es aus zahlreichen Materialien. Mehr dazu hier im Film. mehr
Die Hersteller von Dämmstoffen bieten eine Vielzahl von Systemen für die Innendämmung an. Diese unterscheiden sich in erster Linie durch die Art und Weise, wie sie mit dem Dampfdiffusionsstrom in die Wandkonstruktion umgehen. mehr
Die Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen aus Kiel hat untersucht, wovon die Besiedlung mit Algen abhängt. Bewuchs sei bei Dämmstoffstärken zwischen 40 und 80 Millimetern zu finden, aber auch bei größeren Dicken. mehr
Klaus Breuer, stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik in Holzkirchen zitiert Herstellerangaben, nach denen 5 Prozent der jährlich gestalteten 25 Millionen Quadratmeter Fassade von Veralgung betroffen sind. mehr