Jeder Zweite hält Dämmung für ineffizient

30. März 2015

Das Immobilienportal Immonet hat rund 1.100 seiner Nutzer zum Thema Dämmung befragt. Das Ergebnis: Jeder Zweite hält eine Dämmung der Hauswände für ineffizient.


Immonet-Umfrage zur Fassadendämmung.

An Experten, die ihre Thesen – medial in Szene gesetzt – mit physikalischen Zusammenhägen, Studien und Versuchsanordnungen stützen, mangelt es sowohl Befürwortern als auch Gegnern der Fassadendämmung nicht. Wesentlich mehr Getöse verursachen jedoch die Kritiker. Und die Lautstärke scheint durchaus zu verfangen – 47 Prozent der 1.163 Befragten halten laut Immonet-Umfrage entsprechende Baumaßnahmen für ineffektiv. Nur etwa jeder Fünfte (19 Prozent) glaubt an einen energiesparenden Effekt von Fassadendämmungen.

Durch Dämmung der Fassade soll weniger Wärme nach außen gelangen und der verminderte Energieverbrauch den CO2-Ausstoß reduzieren. Befürworter attestieren den Dämm-Platten – häufig handelt es sich um Wärmedämmverbundsysteme – zudem, für ein angenehmes Wohnklima zu sorgen. Verpflichtend sind die Anforderungen bei Neubauten und umfangreicheren Sanierungen von Altbauten.

Die Kritiker monieren, bei Ausbruch eines Feuers wirkten Wärmedämmverbundsysteme als Brandbeschleuniger. Zudem träten an gedämmten Fassaden häufig Algen und Schimmel auf und irgendwann werde das Recycling der Bauteile ein Umwelt-Problem. Nicht zuletzt sehen Gegner die Maßnahmen als Energie- und Kostensparer völlig überbewertet. Die eigentlichen Profiteure seien nicht die Bewohner, sondern Hersteller von Wärmedämmverbundsystemen.

Glücklicherweise gibt es auch gemäßigte Stimmen: Immerhin 34 Prozent der Befragten machen den Sinn und Unsinn der Fassadendämmung unter anderem von den verwendeten Materialien abhängig. So müsse etwa der Energiebedarf eines Gebäudes vor der Sanierung aufgrund der tatsächlichen Verbrauchswerte errechnet werden, um anschließende Einsparungen realistisch berechnen zu können.

Und natürlich sollte das Material den Amortisierungszeitraum überdauern, und in diesen auch weitere Instandhaltungsmaßnahmen eingerechnet werden. Rund ein Drittel der Befragten scheint das im Hinterkopf zu haben: 31 Prozent der Teilnehmer beantworten die Frage nach einer Vollfinanzierung mit einem klaren Nein.

Über die Befragung

Die Umfragedaten wurden im Rahmen einer Befragung auf immonet.de im Zeitraum vom 18. Januar bis zum 23. Februar 2015 erhoben. Die Stichprobengröße betrug 1.163. Die Ergebnisse sind nicht gewichtet oder repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren. 

 

Quelle: Immonet

 

Schlagworte:

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren



Der Verlag speichert Ihre Daten und verwendet Sie für die Bearbeitung Ihres Anliegens, bzw. Ihrer Bestellung. Der Speicherung können Sie jederzeit widersprechen. Eine Weitergabe meiner Daten an Dritte zu Werbezwecken erfolgt nicht. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung von C. Maurer Fachmedien.

Letzte Kommentare

In Kooperation mit

Sponsoren Webseite

Nach oben ⇑

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen