Glasspezialist und Chemiekonzern entwickeln Glas-VIP für Fassaden

22. Januar 2014

Dow Corning und OKALUX haben gemeinsam ein innovatives Hochleistungsisoliermodul entwickelt, das hervorragende Wärmedämmung bei gleichzeitig nahezu unbegrenzten Gestaltungsmöglichkeiten für sämtliche Fassadenkonstruktionen bietet.

Dow Corning ist Spezialist im Bereich der Silikon-Technologie und hat als solcher eine Vakuumisoliereinheit mit pyrogener Kieselsäure entwickelt, die in den Scheibenzwischenraum eines Isolierglasmoduls integriert wird.

OKALUX, Anbieter von designorientierten Glaslösungen und Spezialist für die optimale Tageslichtnutzung, bietet dazu eine breite Palette an Materialeinlagen an. Metall-, Holz oder Kapillareinlagen lassen sich ebenso mit der Vakuumeinheit kombinieren wie Digitaldruck.

OKALUX VIP erziele erstklassige U-Werte, so das Unternehmen. Beispielsweise erreichten Elemente mit einer Stärke von 40 mm einen U-Wert von 0,11 W/(m2K). Nach 25 Jahren liege der Wert dann bei 0,18 W/(m2K). Die Wärmeleitfähigkeit eines Vakuumisolierpaneels beträgt nur etwa 0,005 W/(mK) und der Wärmedurchgangskoeffizient entspricht dem einer gut gedämmten Wand.

Da die Wärmeschutzwirkung der Vakuumisoliereinheit fast acht mal besser ist als die konventioneller Dämmstoffe, benötigt sie bei gleicher Dämmwirkung wie beispielsweise Steinwolle lediglich einen Bruchteil der Dicke. Die Stärke der Dämmmodule entspricht der konstruktiven Tiefe herkömmlicher Glaseinheiten, so dass sich die Elemente nahtlos und bequem in serienmäßige Fassadensysteme integrieren lassen.

Dank der umfangreichen Palette an unterschiedlichen OKALUX-Einlagen können individuelle, maßgeschneiderte Designlösungen mit OKALUX VIP realisiert werden. Sogar die Flächen zur Rauminnenseite lassen sich frei gestalten und mit dem Design der restlichen Fassadenflächen oder auch der Innenraumtrennwände in Einklang bringen.

Vakuumisolation bietet sich auch überall dort an, wo eine leistungsfähige Dämmung auf engstem Raum gefragt ist, beispielsweise bei Sanierungsmaßnahmen. Allerdings sind VIPs in der Regel sehr teuer. OKALUX hat sich nicht zum Preis seiner neuen VIPs geäußert. Die Vakuum-Fassadenelemente werden vorgefertigt und auf der Baustelle wie herkömmliche Isoliergläser verbaut.

 

Quelle: OKALUX

 

Schlagworte:

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren



Der Verlag speichert Ihre Daten und verwendet Sie für die Bearbeitung Ihres Anliegens, bzw. Ihrer Bestellung. Der Speicherung können Sie jederzeit widersprechen. Eine Weitergabe meiner Daten an Dritte zu Werbezwecken erfolgt nicht. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung von C. Maurer Fachmedien.

Letzte Kommentare

In Kooperation mit

Sponsoren Webseite

Nach oben ⇑

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen