Hans-Gerd Heye

Verbesserte Energieeinspar-Förderung jetzt nutzen

Hans-Gerd Heye, 04. April 2013

Der Frühling ist endlich da, wenn auch mit Verspätung, und die Natur erwacht zu neuem Leben. Auch die finanzielle Förderung von Energie einsparenden Maßnahmen bzw. Einsatz erneuerbarer Energie beim Neubau oder der Gebäudesanierung ist wieder angelaufen und zwar mit erhöhtem Fördermittelvolumen.

Die Bundesregierung hat festgestellt, dass die bisher erzielte Energieeinsparung – insbesondere im Gebäudebestand – für das von ihr avisierte Klimaschutzziel nicht ausreicht und durch verstärkte finanzielle Förderung intensiviert werden muss. Seit dem 1. März gibt es deshalb über die KfW-Bank im Vergleich zu früher höhere Zuschüsse bzw. Kredite zu deutlich verbesserten Konditionen.

Bauherren und Hausbesitzer sollten die Gunst der Stunde nutzen. Bevor man sich in den "Fördermittel-Dschungel" begibt – neben der KfW-Förderung bieten auch Länder und Kommunen Fördermittel im Rahmen von Land- und Stadtentwicklungsprogrammen an – ist idealerweise ein als Energieberater tätiger Baufachmann zu Rate zu ziehen. Ein staatlich anerkannter Energieberater ist bei der Beantragung eines Zuschusses oder eines zinsgünstigen Kredits über die KfW-Bank sowieso zwingend erforderlich.

Neben seinem Durchblick bei den vielen Möglichkeiten der finanziellen Förderung ist vor allem seine kompetente Hilfe bei der Festlegung einer auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittenen energieeffizienten und wirtschaftlichen Lösung gefragt. Hier lag nämlich speziell bei vielen ohne Energieberatung durchgeführten energetischen Gebäudesanierungen der Vergangenheit sozusagen der "Hase im Pfeffer". Nach einer Umfrage des renommierten Forsa-Instituts im Jahr 2012 sind solche in Eigenregie realisierten Sanierungen sowohl hinsichtlich des Energiespar-Ergebnisses wie auch bezüglich der Wirtschaftlichkeit der durchgeführten Maßnahmen oft unbefriedigend.

Bei der Auswahl des Energieberaters sind dessen Erfahrung und seine Unabhängigkeit von ausführenden Firmen und Handel Pluspunkte, weil der "schönste" Sanierungsplan nichts wert ist, wenn bei der Ausführung der Details geschludert wird, sollte der Fachmann zudem die Baustelle überwachen.

Dank Internet kann der sanierungswillige Immobilienbesitzer relativ unproblematisch Energieberater finden wie auch vorab über die Rahmenbedingungen einer möglichen Förderung recherchieren. Empfehlenswert sind z. B. bafa.de, foerderblog.de oder daemmen-und-sanieren.de und energiesparen-im-haushalt.de.

Trotz der guten Informationsmöglichkeiten wissen viele nicht, dass nicht nur Vollsanierungen, sondern auch Einzelmaßnahmen wie eine auf die Gebäudehülle aufgebrachte Wärmedämmung gefördert werden (bis zu 5.000 Euro Zuschuss pro Wohneinheit). Es ist in meinen Augen unverständlich, wenn diese Chance bei eingeplanten Fassadensanierungen aus Unkenntnis nicht ergriffen wird.

Hier kann man quasi "mehrere Fliegen mit einer Klappe" schlagen. Die Fassade erstrahlt mit neuem WDVS zu einem günstigen Preis im neuen Glanz und der erhöhte Wärmeschutz minimiert effektiv Heizkosten. Letzlich steigt auch der Wert der Immobilie.

Der zusätzliche bauliche Aufwand hält sich bei sowieso vorgesehenen Sanierungsmaßnahmen an der Fassade in Grenzen. So muss z. B. eine vorhandene Wärmedämmschicht nicht zwangsläufig entsorgt werden, sondern lässt sich im Regelfall in das neue Dämmkonzept einbinden. Welche WDVS- Lösung am sinnvollsten ist, kann wiederum am besten der beauftragte Energieberater als Baufachmann beurteilen.

 

Schlagworte:

Kommentare  

Thomas Dienstag, 04. November 2014 14:27
Ein sehr informativer Artikel mit ganz wichtigen Informationen, die dem ein oder anderen ganz sicher ein ganzes Stück weiterhelfen werden, denn viele wissen garnicht, auf welche Fördermittel sie tatsächlich zurückgreifen können.
Antworten
Steigenden Heizölpreisen ein „Schnippchen“ schlagen » Wärmedämmverbundsystem | Info Donnerstag, 24. Oktober 2013 18:29
[…] baulichen Wärmeschutzes, die wärmedämmende Effizienz eines Wärmedämm-Verbundsystems und die Fördermöglichkeiten bei der Finanzierung […]
Antworten
KNiedermeyer Donnerstag, 04. April 2013 14:53
Sehr schöner Artikel. Hat mir sehr weitergeholfen. Danke Herr Heye. Vor allem die Seite Dämmen und Sanieren kann ich dabei empfehlen. Über die Seite habe ich mich damals Schlau gemacht, als wir eine Altbausanierung (BJ. 1972) des Hauses meiner Eltern vornehmen wollten. Hab darüber auch einen guten Fachbetrieb gefunden.
Antworten

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren



Der Verlag speichert Ihre Daten und verwendet Sie für die Bearbeitung Ihres Anliegens, bzw. Ihrer Bestellung. Der Speicherung können Sie jederzeit widersprechen. Eine Weitergabe meiner Daten an Dritte zu Werbezwecken erfolgt nicht. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung von C. Maurer Fachmedien.

Letzte Kommentare

In Kooperation mit

Sponsoren Webseite

Nach oben ⇑

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen