Nachrichten

© VDPM
© VDPM

Ratgeber rund um die Außenwand wurde aktualisiert

In Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für Wärmeschutz (FIW, München), dem Bundesverband Ausbau und Fassade sowie dem Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz hat der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel (VDPM) seinen "Ratgeber rund um die Außenwand" aktualisiert und neu aufgelegt.


Spritzdämmung von Maxit
© Maxit

Spritzdämmung reduziert Verarbeitungsfehler

Anders als bei Platten, kommt es bei Wärmedämmputz seltener zu Verarbeitungsfehlern, berichtet der Hersteller Maxit. Er hat mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zwei neue Dämmputze entwickelt, die sich mittels herkömmlicher Putzmaschinen an die Wand bringen lassen.


Neue Holzfaserdämmplatte glimmt nicht

Mit Pyroresist hat der Dämmstoffhersteller Gutex auf der Bau 2019 eine nicht glimmende Holzfaserdämmplatte präsentiert, die zudem nach DIN EN 13501-1 in Euroklasse C-s1, d0 als schwer entflammbar klassifiziert ist.


zur Nachrichtenübersicht
Hans-Gerd Heye
Hans-Gerd Heye

Blog: Aktueller Beitrag von Hans-Gerd Heye

Augen auf bei der Energieberater-Wahl

Jeden Winter das gleiche „Leid“: Wenn es unbehaglich in den eigenen vier Wänden ist und die Heizkosten in die Höhe schnellen, wird so manchem Hausbesitzer die Bedeutung eines guten baulichen Wärmeschutzes wieder bewusst. Geht es Ihnen auch so? Dann zögern Sie nicht länger und planen Sie schon jetzt eine durchdachte Sanierung ihres Hauses. Eine verbesserte Wärmedämmung ist dabei nur eine zu empfehlende Maßnahme. Überlegtes Vorgehen und eine ganzheitliche energetische Analyse ihres Hauses sind unbedingt anzuraten.



Andreas Kühl
Andreas Kühl

Blog: Aktueller Beitrag von Andreas Kühl

So haben sich die Energieeffizienzvorschriften für Gebäude entwickelt

Die Geschichte des Wärmeschutzes von Gebäuden beginnt lange vor der Energiewende. Bereits in der Mitte des letzten Jahrhunderts führte die DIN 4108 mit dem hygienischen Mindestwärmeschutz erste Anforderungen für Wärmedurchgangskoeffizienten ein. Erst mit der Ölkrise in den siebziger Jahren spielte der Energieverbrauch von Gebäuden eine Rolle. Dadurch entstand 1976 das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die politische Grundlage für die Einführung der Wärmeschutzverordung. Dieses Gesetz gilt auch heute noch als Grundlage für die Energieeinsparverordung (EnEV), bei der für den Klimaschutz die Anforderungen deutlich verschärft wurden.


zur Blogübersicht

Fakten: Aktuelle Beiträge

© Colt International

Algen und Pilze wachsen überall

Zu den Kritikpunkten, die regelmäßig gegen die Dämmung von Gebäuden mit Wärmedämmverbund-Systemen angeführt werden, gehört die verstärkte Algenbildung an den Fassaden. Allerdings veralgen nicht nur gedämmte Fassaden, auch an ungedämmte Fassaden und auf Dächern wachsen immer mehr Algen und Pilze.


Dünnere Dämmschicht rechnet sich nicht

Wer eine Fassade umfassend saniert und mehr als 10 Prozent des Bauteils verändert, der muss dies entsprechend den Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung die Wände dämmen. Im Durchschnitt müssen Hauseigentümer dabei eine Dämmschicht von durchschnittlich 14 Zentimeter Stärke anbringen. Doch es gibt eine Ausnahme von der Regel: Die gesetzlichen Vorgaben gelten nicht, wenn bei der Sanierung ein Wärmedämmverbundsystem ohne Abschlagen des Altputzes angebracht wird. Dann ist auch weniger Dämmung erlaubt.


© Knauf

Fachgerechte Fensteranschlüsse vermeiden Wärmebrücken

Wird ein Gebäude mit einem Wärmedämmverbundsystem gedämmt, kommt den Fensteranschlüssen besondere Bedeutung zu. Denn hier können bei nicht fachgerechter Ausführung Wärmebrücken entstehen, die die Bildung von Schimmel begünstigen. Gemäß der Richtlinien von RAL und DIN sollen Bauteilanschlüsse rund ums Fenster von der Raumseite her luftdicht und von außen wind- und schlagregendicht sein.


zur Faktenübersicht

Das berichten die Anderen:

Tagesschau-Interview zu energetischer Gebäudesanierung

Hohe Einsparung beim Heizen möglich Gut gedämmte Gebäude sparen Heizkosten und senken den CO2-Ausstoß. Mieterbund und Hausbesitzer sind aber mit den derzeitigen Sanierungsregeln unzufrieden und legten nun einen Reformvorschlag vor. Im tagesschau.de-Interview erläutert WDR-Energieexperte Jürgen Döschner, was die energetische Gebäudesanierung bringt und warum deren Finanzierung so umstritten ist. Hier geht es zum Interview: mehr


Radiobeitrag im Deutschlandfunk

Wärmedämmung aus umweltmedizinischer Sicht Für ein optimales Raumklima und eine gesunde Raumluft braucht es ein perfektes Zusammenspiel mehrerer Faktoren. Eine wesentliche Rolle spielt dabei die Wärmedämmung. Weit verbreitete Mythen und Schauergeschichten sind aus umweltmedizinischer Sicht nicht zu halten, schreibt Dr. med. Hans-Peter Hutter, Professor am Department für Umwelthygiene und Umweltmedizin der Medizinischen Universität Wien und Vorstand des Vereins „ÄrztInnen für eine gesunde Umwelt“ in einem Gastkommentar für Report.at.  mehr


Report München

Unser Versagen bei der Energiewende Ein wunderschönes Bild: Deutschland ist Klimaweltmeister. Angela Merkel stellt sich schützend vor Grönlands Eis. DIE gefeierte Klimakanzlerin. Das Problem ist: Nichts könnte von der Wahrheit weiter entfernt sein. Deutschland wurde beim Klimaschutz von anderen Ländern längst überholt, berichtet Report München. mehr  


Radiobeitrag im Deutschlandfunk

Wie lohnend ist eine Wärmedämmung? Im Deutschlandfunk berichtet Lisa Weiss in der Sendung Umwelt und Verbraucher vom 22. Mai 2015 zum Thema „Renovierung: Wie lohnend ist eine Wärmedämmung?“. Antworten fand sie auf dem Wärmeschutztag des Forschungsinstituts für Wärmeschutz. Das Institut hat in einer Studie Parameter aufgestellt, mit denen man berechnen kann, wie lange es für ein bestimmtes Haus dauert, bis die Energieersparnis die Dämmkosten aufwiegt. Hier geht es zum Beitrag, der auch als Textversion abrufbar ist: mehr


Letzte Kommentare

In Kooperation mit

Sponsoren Webseite

Nach oben ⇑

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen